FANDOM


Nach dem Umbau auf 12V und Halogen-Licht ist ständig die Batterie leer.
-Unter anderem bei Kedo gibt es für viel Geld 35W-H4-Lampen
- - Vorteil: Keine Bastelei
- - Nachteile: Teuer; weniger Licht; unterwegs ist kein Ersatz zu bekommen
-Ich habe einen zusätzlichen Schalter am Lenker, der nur das Abblendlicht einschaltet, d.h. Rücklicht, Armaturenbeleuchtung und Standlicht bleiben aus: Fast 20 W Verbrauch weniger!
Dieser Tipp ist natürlich ohne TÜV - im Zweifelsfalle kann man behaupten, das eine Regelung aus der DDR, die so etwas erlaubte (gab es wirklich wegen der schlechten Lichtmaschinen der DDR-Mopeds) übernommen wurde (stimmt wahrscheinlich nicht, aber wer weiß das schon genau).
- Ausserdem habe ich eine Steckdose am Motorrad, die ich dazu benutze, die Batterie nachts in der Garage per Miniladegerät und Schaltuhr immer ein bisschen aufzuladen.
- Umrüstung auf Ochsenaugen reduziert den Stromverbrauch beim Blinken.
- Die Standlichtbirne lässt sich durch eine LED mit Lampenfassung ersetzten (Conrad Electronic) - leider ohne TÜV.
- Eine Idee, die ich noch nicht umgesetzt habe: Auch die Instrumentenbeleuchtung auf Leuchtdioden umrüsten
- bessere Batterie einbauen:
6Ah-Batterie von Louis:
Typ CT6B-3, Microvlies, wartungsfrei, B110, T70, H106 mm.
Plus leider rechts - und leider 40 Euro. sad
- Eine passende 12V-Bleibatterie gibt es übrigens unter der Bezeichnung FB3L-B